Länderschwerpunkt 2019: Polen

© / Sebastian Herbst

Länderschwerpunkt der ersten Ausgabe der texttage.nuernberg war Polen. Polen feierte vor kurzem 100 Jahre Unabhängigkeit: Im November 1918 wurde Polen wieder ein eigener Staat. Diese hundert Jahre der deutsch-polnischen Nachbarschaft verliefen sehr turbulent und dramatisch. Eine wichtige Rolle der Kultur ist es, zwischenmenschliche Brücken zu schlagen unabhängig von der aktuellen politischen Situation Begegnungen zu ermöglichen, die dem Kennenlernen dienen, Vorurteilen entgegenwirken und gesunde Neugier wecken. Dies ist auch ganz im Sinn der Vision Nürnbergs für die Kulturhauptstadt 2025: Kunst und Kultur aus ganz Europa ist nach Nürnberg eingeladen und umgekehrt wird auch die Vielfalt von Kunst und Kultur in Nürnberg und in der Region sichtbar.
Bei den texttagen.nürnberg 2019 waren Schriftsteller mit biografischen Bezügen zu Polen zu Gast wie die Autorin und Reporterin Emilia Smechowski (Wir Strebermigranten) oder der Autor Matthias Nawrat (Die vielen Tode unseres Opas Jurek). Auch Schriftstellerinnen und Schriftsteller wie Susanne Fritz (Wie kommt der Krieg ins Kind), die sich in ihrer Arbeit mit dem Land auseinandersetzen, waren dabei. Als spezieller Gast kam Olga Tokarczuk, Trägerin des Man Booker International Prize 2018, nach Nürnberg.

Länderschwerpunkt 2020 wird Spanien sein.