Tamara Bach

Portrait Autorin Tamara Bach
© privat (Tamara Bach)

Tamara Bach, 1976 in Limburg an der Lahn geboren, zählt zu den renommiertesten Jugendbuch-Autorinnen Deutschlands. Ihr erstes Buch, „Marsmädchen” wurde als noch unveröffentlichtes Manuskript mit dem Oldenburger Kinder- und Jugendbuchpreis ausgezeichnet und erhielt außerdem den Deutschen Jugendliteraturpreis.

Weitere Bücher und Auszeichnungen folgten, u. a. der 1. Deutsch-Französische Jugendliteraturpreis [2013]. 2014 stand „Marienbilder” auf der internationalen Auswahlliste White Ravens. Ihr Roman „Vierzehn” wurde gleich in zwei Kategorien für den Deutschen Jugendliteraturpreis nominiert. Nach „Mausmeer” und ihrem ersten Kinderbuch „Wörter mit L” erschien 2020 ihr Roman „St. Irgendwas”. 2021 wurde sie für ihr „beeindruckendes literarisches Werk” mit dem internationalen James Krüss Preis ausgezeichnet.

 

St. Irgendwas
[Carlsen, 2020]
Irgendetwas ist schrecklich schiefgegangen auf der Klassenfahrt der 10b. Das sagen zumindest die anderen. Und dass es deshalb heute Abend eine Klassenkonferenz mit ALLEN Eltern gibt. Aber keiner weiß, was genau passiert ist. Eine Art Machtkampf zwischen Schülern und Lehrern. Ob in dem Protokoll mehr steht? Und ob wirklich eine ganze Klasse von der Schule geschmissen werden kann?
FAZ attestiert der Autorin in ihrer Buchbesprechung „eine sehr treffende stilistische Entscheidung“ und ein „feines Gespür für Zeitgeist und Themen, die Jugendliche bewegen“.

 

Meisterklasse mit Tamara Bach:
Ich sehe was, was du nicht siehst.
Die Beobachtung schärfen, zeigen, statt zu behaupten. Wie das Auge zum Erzähler wird.
Zum Workshop

Lesung mit Vortrag:
Macht das Spaß?
Wie man ein Buch schreibt und am anderen Ende fast unversehrt wieder herauskommt.
Zur Lesung