Deniz Ohde

Portrait Autorin Deniz Ohde
© Suhrkamp (Deniz Ohde)

Deniz Ohde, geboren 1988 in Frankfurt am Main, studierte Germanistik in Leipzig, wo sie heute auch lebt.

Mit ihrem ersten Roman „Streulicht“ ist Deniz Ohde gleich auf der Shortlist für den Deutschen Buchpreis gelandet und hat dafür den Literaturpreis der Jürgen Ponto-Stiftung und den Aspekte-Literaturpreis erhalten. Das Buch stand auf mehreren Bestsellerlisten [SPIEGEL-Bestseller, Bestseller in Focus, Stern und Börsenblatt, SWR-Bestenliste, ORF-Bestenliste].

 

Streulicht 
[Suhrkamp, 2020]
Weil ihre Kindheitsfreunde heiraten, geht die Ich-Erzählerin auf Heimatbesuch. Während sie die alten Wege geht, in einer Stadt, die von einem Industriepark geprägt ist, erinnert sie sich an ihre Kindheit und Jugend, zwischen Diskriminierung von außen und dem kaputten Elternhaus. Sie hat den Absprung geschafft, trotz den Zuschreibungen und Erwartungen an sie als Arbeiterkind. Deniz Ohde erkundet in ihrem vielgelobten Debütroman die feinen Unterschiede in unserer Gesellschaft und rechnet mit einigen ungelösten Versprechungen ab.

 

Meisterklasse mit Deniz Ohde:
Authentizität und Wahrhaftigkeit.
Literatur als Ort der Wahrhaftigkeit – wie kommt das Wahre in die Fiktion?
Zum Workshop

Lesung mit Vortrag:
Schreiben, als ob niemand zusieht. Schreiben, als ob es alle etwas angeht.
Sich selbst radikal vertrauen [oder zumindest so tun]: Der Schreibprozess hinter „Streulicht“.
Zur Lesung